Ist die MSS überfordert?

(tpa) Wie unserer Redaktion soeben mitgeteilt wurde kam es vor wenigen Tagen zu einem Einbruch in Masoma. Den Behörden zufolge wurde die Eingangstür eines freistehenden Wohnhauses mitsamt der Sicherungseinrichtung elektronisch kurzgeschlossen. Laut einem Verbindungsoffizier der MSS ist aber offensichtlich nichts gestohlen worden. Der oder die Täter mussten offenbar genau gewusst haben wonach sie suchten, denn es kam ebenfalls zu keinerlei schwerwiegenden Sachbeschädigungen. Lediglich ein imperiales Datenterminal wurde bei dem Versuch es zu hacken ausser Betrieb gesetzt. Bis jetzt ist noch unklar ob die Täter Informationen stehlen konnten. Am Tatort wurde ein ein Teil eines Slicepads gefunden. Da die Ermittler offenbar keine heisse Spur haben, bleibt auch offen wem der Einbruch zur Last gelegt werden kann. Ein terroristischer Hintergrund kann ebenfalls nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen dauern an.

Masoma begrüsst Errichtung des neuen Schauspielhauses.

(tpa) Nun ist es also endlich fertig. Das neue Theater in Masoma. Nach endlosen Bauschwierigkeiten, Problemen mit den Planetaren Baubehörden und kleingeistigen Anwohnerbeschwerden konnte ein geeigneter Bauplatz gefunden werden. Die Arbeiten sind mittlerweile abgeschlossen und so erwartet das Bauwerk nun einen Ansturm von Künstlern und Darstellern die das Gebäude mit Leben füllen.
Ein heisser Kandidat für die Eröffnungszeremonie ist die bekannte Gruppe Blasters'n'Alderaan Flowers, die mit ihrem Hit "Take me down to the Masoma City, where the girls are green and the grass is pretty" jüngst die intergalaktischen Charts stürmte. Für volles Haus ist also gesorgt.

Heute Abend stürmten Schwer Bewaffnete Unbekannte das Gebäude der Masoma Stadtsicherheit. Die Beamten der Spätschicht wurden durch diesen Angriff derart Überrascht, dass eine Verteidigung unmöglich war.

Das Interesse der Bewaffneten Angreifer lag bei 2 Personen die an diesem Abend durch die Stadtsicherheit verhaftet wurden. Beide konnten durch die Angreifer aus den Zellen befreit werden.

Auf Seiten der Masoma Stadtsicherheit kam es zu zahlreichen verletzten, die meisten davon schwer, jedoch sind wohl alle verletzten Beamten außer Lebensgefahr.

Bürgermeister McLoud zeigte sich über die neue Welle der Gewalt empört und gab folgende Erklärung:

Es ist ein Schwarzer Tag für Masoma und die Gerechtigkeit, es ist ein besonders Schwarzer Tag für die Männer und Frauen der Masoma Stadtsicherheit und Ihren Angehörigen denen ich auf diesen Weg versprechen werde das die Stadt Masoma und die Masoma Stadtsicherheit alles daran setzen wird die verantwortlichen zu Rechenschaft zu ziehen. Wir werden dem massiv entgegentreten, es ist ein Kampf gegen das Unrecht.

Wie genau die Stadt Masoma und die Stadtsicherheit bei dem „Kampf gegen das Unrecht“ vorgehen wollen wurde nicht bekannt gegeben. Es gab lediglich am späten Abend eine weitere Erklärung durch die Pressestelle, dass ein Aktionsprogramm beschlossen wurde. Dies sieht unter anderem vor das der Etat der Masoma Stadtsicherheit um 40 % angehoben wird damit eine noch Effizientere Verbrechensbekämpfung möglich wird.

 


Gestern kam es in den späten Abendstunden zu einer Schiesserei zwischen der MSS und Schwerbewaffneten Unbekannten, sowie einer unbekannten Anzahl von Kampfdroiden.

Das Feuergefecht dauerte mehrere Stunden an und spielte sich im Wesentlichen im Bereich um das MSS Gebäude ab. Zahlreiche Einschüsse in verschiedenen Gebäuden sowie dem MSS Gebäude selbst belegen die Intensität der Kampfhandlung.

Ungesicherten Informationen zu folge hatten die Fremden versucht das MSS Gebäude zustürmen, offenbar erfolglos.

Im Bereich, in dem die Kampfhandlungen stattgefunden hatten, wurden die Aufräumarbeiten aufgenommen, zahlreiche verstreute Doridentrümmer mussten beseitigt werden.

Es wurden mehrere MSS Beamte verletzt. Die Pressestelle der MSS gab folgende Erklärung dazu ab:
Die MSS hatte es mit einigen Kriminellen Subjekten zutun, es bestand zu keiner Zeit Gefahr für die Einwohner von Masoma, wir hatten und haben alles unter Kontrolle.

Bei dem Schusswechsel wurden zwei Beamte verletzt, einer davon schwer, er ist jedoch außer Lebensgefahr und wird derzeit in Dearic im Medizinischen Zentrum versorgt.


Anwohner berichtet den Hergang jedoch etwas anders, so gab ein G. Sarn (Name von der Redaktion geändert) an, dass es Zeitweise zu Unterbrechungen der Kampfhandlungen kam, offenbar um Verhandlungen über eine oder vielleicht mehrere Geiseln durchzuführen, der Anwohner gab weiter an, dass er einen Fremden vor dem MSS Gebäude gesehen hätte der einen MSS Beamten als Geisel hatte und mit Leuten der MSS verhandelte. Dies wurde auf Anfrage von der MSS nicht bestätigt.